Warum ist eine Ausleitung sinnvoll?

Es gibt eine Vielzahl von Stoffen, denen wir alltäglich ausgesetzt sind und die uns langfristig schaden können. 

Zum Beispiel:

  • Ausdünstungen von Bodenbelägen, Spanplatten, Tapeten, Wandverkleidungen
  • Kleber, Lackierungen und Farben, Isoliermaterialien, Dichtmassen
  • Bestandteile von Reinigungs- und Waschmitteln
  • Kosmetika und Körperpflegeprodukten
  • Arzneimittel und deren Zusatzstoffe sowie
  • Produkte der Zahnheilkunde und Mundpflege
  • Schadstoffe und Farben in unserer Bekleidung und den Schuhen wie auch
  • Zusatzstoffe in Nahrungsmittel und Getränken ...

 

 

 Je nach Konsitution, Lebensweise und Summe der Belastungsfaktoren schaffen wir das ohne Beschwerden und Symptome. Läuft irgendwann mal das Fass über, führt die Summe aller negativer Einflüsse zum Nachlassen der Regulationsfähigkeit Ihres Organismus und die Fähigkeit, Störeinflüsse auszugleichen sinkt. Eine Schwächung der Konstitution bis hin zur stärksten Erschöpfung und schweren Krankheitsverläufen kann die Folge sein. Die Grundregulation und das Immunsystem Ihres Organismus geht "zu Boden", die Energiebereitstellung wird dauerhaft gestört.

 

Ausleitung als Grundbaustein der Naturheilkunde
Ausleitungsverfahren bzw. -therapien in den verschiedensten Formen gehören zum absoluten Grundverständnis biologischer und naturheilkundlicher Verfahren. Wenn ein Organismus entlastet ist, entsprechend unterstützt und insgesamt für weniger Grundfracht an Belastungen gesorgt wird, ist es leichter, die Regulationsfähigkeit und die Selbstheilungskräfte eines Organismus dauerhaft anzuregen bzw. stabil zu halten.